Uhu

Das Uhumännchen im Eingangsbereich ist im Mai 2002 hier im WILDWALD geschlüpft – und es gibt wohl kaum einen Vogel, der eine größere Fangemeinde besitzt.

„Der König der Nacht“ war im Sauerland einst ausgestorben, durch direkte, Jahrhunderte lange Verfolgung brachen die Bestände zusammen.
Durch gesetzliche Artenschutzmaßnahmen und Auswilderungsprogrammen konnte sich der Uhu in freier Wildbahn wieder erholen.
Zum Glück ist dieser faszinierende Vogel wieder da!

Der Uhu ist mit einer Flügelspannweite bis zu 1,70m und einem Gewicht bis 3kg die größte Eule der Welt.
Kennzeichnend ist der massige Körper, der breite Kopf und natürlich die großen orangefarbenen Augen sowie die – meist aufgestellten – Federohren.
Uhus jagen mit Vorliebe in der Dämmerung – im tiefen, lautlosen Suchflug oder aber als Ansitzjäger. Mit ihren riesigen Fängen erbeuten sie sehr erfolgreich Säugetiere wie Ratten, Mäuse, Eichhörnchen und Igel aber auch Vögel wie Tauben, Drosseln und andere Greifvogelarten (z.B. Mäusebussard, Waldohreulen und Waldkäuze).
Uhus sind bei der Wahl ihres Lebensraums sehr anpassungsfähig. Sie meiden eigentlich nur den dichten Wald.
Als Brutplätze bevorzugen sie Felsen und Steinbrüche, wobei in den letzen Jahren mangels dieser Standorte auch Boden- Baum- und sogar Gebäudebruten zu beobachten sind.
Unser Uhu ist von Hand großgezogen worden und dementsprechend menschengeprägt und zutraulich.
Außerhalb der Balzzeit ist der Vogel meist frei fliegend im Wildwald unterwegs und hält sich dabei gerne an der Waldschule, am Forstbetriebshof oder zum Sonnenbaden unter dem Zeltdach auf.
Es besteht also kein Grund zur Sorge, sollte die Voliere des Uhus leer und verwaist sein. Der Bewohner dieser Anlage wird sicherlich irgendwo in der Nähe sitzen.
Viel Freude beim Entdecken und Beobachten!